Jeder sollte es kennen, zumindest hierzulande in Deutschland. Egal ob staatlich gefördert oder ob privat und selbst gezahlt, in Deutschland hat sie eigentlich jeder und es ist die wichtigste Grundlage um sich sein Überleben zu sichern. Die Rede ist natürlich von der Versicherung. Aber was genau versteht man eigentlich unter diesem Begriff und was verbirgt sich dahinter?

Eine Versicherung im Allgemeinen ist quasi eine kollektive Kostenübernahme. Man muss sich vorstellen, dass man einen Geldbetrag, der unterschiedlich hoch bei unterschiedlichen Personen ist, an einen Versicherer bezahlt, welcher dann in einem eintretenden Schadensfall für haftet und die Kosten übernimmt. Genau aus dem Grund, dass der Fall wirklich eintritt, dass es einen Schadensfall für den Versicherten gibt, hat die Versicherung genug Geld, um die Kosten für die Versicherungsbeiträge so niedrig wie möglich für den Verbraucher zu halten.

Wenn man sich das also nun an einem Beispiel deutlich machen will und davon ausgeht, dass eine Person sich einen hochmodernen Neuwagen kauft, welcher einen Wert von etwa 50.000 Euro hat, kann diese Person eine Versicherung für das Auto bezahlen, damit in einem Schadensfall, wenn beispielsweise das Auto in einen Unfall verwickelt wird, die Versicherung die Summe des Schadens am Auto übernimmt.

Geht man also beispielsweise davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Auto einen Totalschaden bekommt bei 0,1 Prozent, also eins zu 1000 liegt, dann wird man quasi anteilig die 0,1 Prozent an die Versicherung bezahlen müssen, was in diesem Fall einen Betrag von 50 Euro monatlich an die Versicherung ausmacht. Zuzüglich bezahlt man aber auch noch einen Sicherheitszuschlag, der beispielsweise in diesem Fall nochmal 10 Euro monatlich zusätzlich ausmachen würde. Insgesamt wäre man dann bei einem monatlichen Preis von 60 Euro, wenn man ein Fahrzeug im Wert von 50.000 Euro versichern möchte.

Allerdings ist von Person zu Person ein unterschiedlich hoher Betrag zu zahlen, der von der Personengruppe, dem Alter und der Erfahrung des Autofahrers abhängt.